Hubert Kiecol

Offenbar doch

21.9.2017 - 04.11.2017

Vernissage, jeudi 21 septembre à 18h, en présence de l'artiste

Hubert Kiecol
Né en 1950 à Bremen-Blumenthal, vit et travaille à Cologne.


Titulaire en 2001 du prestigieux Prix Wolfgang Hahn décerné par la Gesellschaft für neue Kunst du Musée Ludwig à Cologne, Hubert Kiecol compte parmi les artistes allemands les plus influents de sa génération. Depuis les années quatre-vingt, il développe dans son œuvre un vocabulaire formel à la fois rigoureux et varié en lien avec l’architecture. Ses sculptures reprennent des typologies architecturales – maison, voûte, escalier, fenêtre… – qu’elles déclinent, à l’état de modèles à taille réduite souvent agencées de manière sérielle, dans des installations de grande envergure. En endossant le rôle d’évocations ou de souvenirs, elles renvoient le spectateur à des associations au-delà de leur référent architectural à proprement parler, sans jamais verser dans l’anecdote ou la narration. Parmi leurs matériaux de prédilection figure le béton, qu’elles élèvent ce faisant au rang de support noble. Dans le même esprit, les installations jouent sur la tension entre pesanteur et légèreté, ouverture et fermeture, sérialité et unicité – considérations formelles que l’on retrouve dans son œuvre graphique, qui se distingue par des formes claires marquées par la réduction.
Hubert Kiecol est professeur à l’Académie des Beaux-Arts de Düsseldorf depuis 1993, où il est notamment en charge de l’intégration des arts visuels et de l’architecture.

Offenbar doch est la deuxième exposition monographique de l’artiste à la galerie Nosbaum Reding après 2007.


---




Hubert Kiecol
Geboren 1950 in Bremen-Blumenthal, lebt und arbeitet in Köln.


Hubert Kiecol, der 2001 mit dem renommierten Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für neue Kunst am Museum Ludwig in Köln ausgezeichnet wurde, gehört zu den einflussreichsten deutschen Künstlern seiner Generation. Seit den 1980er Jahren sind seine Arbeiten von einer gleichermaßen stringenten und variantenreichen Formensprache geprägt, die er im konkreten Dialog mit der Architektur entwickelt. Seine Skulpturen greifen gängige architektonische Elemente auf – Haus, Dach, Treppe, Fenster… –, die sich als oftmals seriell wiederholte Modelle im verkleinerten Maßstab zu raumgreifenden Installationen zusammenfügen. In ihrer Funktion als Andeutung oder Erinnerung verweisen sie auf Assoziationen, die über ihren architektonischen Bezugspunkt hinausreichen, ohne dabei ins Anekdotische oder Erzählerische zu verfallen. Zu den bevorzugten Materialien des Künstlers gehört Beton, ein geläufiger Baustoff, den er in seinen Arbeiten zum künstlerisch wertvollen Material erhebt. Dem gleichen Prinzip folgend spielen seine Installation mit der Spannung zwischen Schwere und Leichtigkeit, Öffnung und Verschlossenheit, Wiederholung und Einzigartigkeit – formale Überlegungen, die auch im Zentrum seiner grafischen Arbeiten stehen, die sich durch Reduktion und eine klare Formsprache auszeichnen.
Hubert Kiecol ist Professor an der Akademie der bildenden Künste in Düsseldorf seit 1993, wo er unter anderem für die Integration von bildender Kunst und Architektur verantwortlich ist.

Offenbar doch ist die zweite Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie Nosbaum Reding nach 2007.